Die Produktplattform für Architekturschaffende. Informationen und News über Produkte und Hersteller aus der Welt des Bauens.






City-Palais Duisburg

Europa Passage, Hamburg

The MALL Complex, Athen

Shoppingluft

Durch Einkaufszentren strömen nicht nur unzählige Menschen, es gibt auch viel Personal. Ein angenehmes Raumklima beinhaltet gute Luftqualität und steigert nicht nur die Verweildauer der Konsumenten, sondern erhöht auch die Arbeitszufriedenheit und Gesundheit des Verkaufspersonals. Natürlich spielt auch in Einkaufszentren der Brandschutz eine wesentliche Rolle. TROX bietet zuverlässige Systeme für gute Raumluft ebenso wie intelligent vernetzte Brandschutzsysteme zur lufttechnischen Abschottung von Brandabschnitten und zur maschinellen Entrauchung und achtet gleichzeitig auf Energieeffizienz.

Durch die ständige Schwankung der Personendichte in Ladenlokalen ist eine Bedarfssteuerung des Lüftungssystems notwendig. Variable Volumenstromregler sorgen dafür, dass es energiesparend arbeitet. Bei geringer Personenbelegung, indiziert durch CO2-Sensoren, kann ein größerer Anteil Umluft in das Lüftungssystem zurückgeführt werden. Mit zunehmender Belegung wird der Anteil frischer Außenluft erhöht. Weiteres Energieeinsparpotenzial steckt in strömungsoptimierten Luftdurchlässen, energieeffizient arbeitenden Luft-Wasser-Systemen für eine Abfuhr der hohen Wärmelasten und in Wärmerückgewinnungssystemen, die Energie der Abluft nutzen.

Anforderungen

Typische Anforderungen an Klimatechnik in Einkaufszentren zur Erreichung bester Energieeffizienz beinhalten folgende Punkte:

  • Bedarfsgeführte Aufbereitung und Verteilung der Luft
  • Minimierung von Energieverlusten bei der Luftbehandlung (Kühlung und Filtration) und in den Verteilnetzen
  • Vernetzung der Einzelkomponenten zu einem effizienten Steuer- und Regelungssystem
  • Zusammenfassung der Bereiche gleicher oder ähnlicher Nutzung in Gruppen mit gemeinsamer Versorgung
  • Einhaltung der Raumkonditionen wie Temperatur, Feuchte und Luftqualität innerhalb des Komfortbereichs während der Nutzungszeiten
  • Nutzung der Energiegewinne im Raum (Sonne, interne Lasten)
  • Zentrales Monitoring: Erfassung der Parameter wie Energieverbrauch und Meldung bei Überschreitung der Toleranzwerte
  • Nutzung regenerativer Energieressourcen

Objekte mit Shoppingluft
Photo: Jantscher Thomas

MURPARK

von ATP architekten ingenieure, 2007, Graz
Newsletter

Ich möchte den nextproducts Newsletter erhalten!