Die Produktplattform für Architekturschaffende. Informationen und News über Produkte und Hersteller aus der Welt des Bauens.





 

Das Feuchttuch 2.0: selbst gemacht

Der Spender in Weiß

Befeuchten lässt sich jedes Stück WC-Papier (solang vorher trocken)

Ein Schau(m)spiel

Erhältlich ist das Produkt in verschiedenen Dekoren

Erhältlich ist das Produkt in verschiedenen Dekoren

Ein Schau(m)spiel und das Feuchttuch 2.0

Es kommt sonst oft aus Kunststoffboxen oder Einweggebinden: das Feuchttuch. Aber mit Hagleitner entsteht es an Örtchen und Stelle: hygienisch – und ohne Gefahr, den Kanal zu verstopfen.

Denn Hagleitner hat einen Spender erfunden, der kann trockenes WC-Papier befeuchten. Bühne frei für ein Schau(m)spiel in drei Akten:

  • 1. Akt: Bereiten Sie sich auf ein brillantes Stück vor – mit einer wichtigen Rolle: Von der reißen Sie ein trockenes Stück WC-Papier ab.
  • 2. Akt: Halten Sie dieses Stück unter den Spender „XIBU senseMOISTCARE“. Und es passiert: Vollautomatisch perlt Pflegeschaum aufs vorher noch trockene WC-Papier.
  • 3. Akt: Der Vorhang bleibt zunächst geschlossen. Auf einmal ein Geräusch: die Spülung. Der Vorhang tut sich auf – und mit ihm eine völlig neue Szene: ein Rohr, wo nichts verstopft – ein Kanal, wo alles fließt.

Alles? Den Kanal lässt Hagleitner fließen. Nicht das Geld fürs Ausräumen. Damit der Griff zum Feuchttuch kein „Griff ins Klo“ wird. Konventionelle Feuchttücher können nämlich den Kanal verstopfen – je nach ihrem Anteil an Kunststofffasern: Das Gewebe setzt sich fest und legt Pumpstationen lahm. Dann müssen die Klärwerker anrücken – was teuer zu stehen kommt. Auch für Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.

Wie teuer, zeigt eine Studie der Montanuniversität Leoben aus 2018 – in Bezug auf die Steiermark. Allein hier kostet es mehr als 3,5 Millionen Euro extra im Jahr, um das Kanalnetz von Feuchttüchern zu befreien: konkret 3.571.285 Euro. Das ist fast dreimal so viel, wie die Tücher an sich gekostet hätten – ihrer Anschaffung nach.

Anders beim Feuchttuch 2.0 von Hagleitner: Im Kanal blockiert es nichts. Vielmehr schont es die Abwasseranlagen – wie die Haut: Der Pflegeschaum aus dem Spender ist dermatologisch getestet und frei von Konservierungsstoffen.

Newsletter

Ich möchte den nextproducts Newsletter erhalten!