Die Produktplattform für Architekturschaffende. Informationen und News über Produkte und Hersteller aus der Welt des Bauens.






© Doreen Ritzau

© Doreen Ritzau

Dyson Airblade Wash+Dry

Wassertropfen auf dem Boden auf der Strecke vom Waschbecken zum Händetrockner gehören mit Dyson Airblade Wash+Dry endgültig der Vergangenheit an. Denn durch die Kombination des Wasserhahnes mit der Airblade-Technologie werden die Hände direkt über dem Waschbecken getrocknet - und das Wasser rinnt einfach ab.

Mit Dyson Airblade Wash+Dry ist auch für die Hygiene gesorgt: dank eingebauter HEPA-Filter werden 99.9 % der Bakterien und Viren aus der Trocknungsluft entfernt - für rundum saubere, trockene Hände.

Kein Papier, wenig Strom

Im Vergleich zu anderen Händetrocknungsmethoden hat der Dyson Airblade Wash+Dry klar die Nase vorn. Mit 3,6 g CO2 pro Trocknung produziert er 79 % weniger als einige andere Händetrockner oder Papierhandtücher. Die Betriebskosten liegen bei durchschnittlich nur 34 Euro im Jahr, was bis zu 98 % geringer ist als bei Papierhandtüchern und bis zu 78 % geringer als bei anderen Händetrocknern.




Namhafte Unternehmen vertrauen auf die Airblade™ Technologie

Dyson Airblade Produkte erfreuen sich in Österreich bereits großer Beliebtheit. Viele namhafte Unternehmen wie die Zotter Schokoladen Manufaktur sowie zahlreiche Ikea und McDonald‘s Franchisenehmer ließen sich durch die Vorteile gegenüber Papier überzeugen.

Weitere Details zu den anderen Händetrocknern von Dyson finden Sie hier:


Objekte mit Dyson Airblade Wash+Dry
Photo: Kresser Günter

MPREIS

von Holzbox, 2003, Stuhlfelden
Newsletter

Ich möchte den nextproducts Newsletter erhalten!