Die Produktplattform für Architekturschaffende. Informationen und News über Produkte und Hersteller aus der Welt des Bauens.





 

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Foto: PREFA/Croce

Architektonischer Höhenflug: Talstation der Seiser Alm-Bahn von PREFA

Neu und spektakulär: Die um- und ausgebaute Talstation der Seiser Alm Bahn integriert sich trotz ihrer eindrucksvollen Größe Dank PREFA Fassadenpaneelen perfekt in die schroffen Bergmassive und die alpine Landschaft Südtirols.

Bergromantik? Weit gefehlt. Ein kompakter Komplex, der sich Fassaden-optisch das Bergmassiv der Dolomiten zum Vorbild nimmt, schafft Platz für drei funktionelle Geschoßebenen.

Architektur mit Kanten und Ecken

Mit unterschiedlichen Neigungswinkeln der 2.000 m² umfassenden Aluminium-Fassade, unregelmäßigen Kanten und kristallinen Oberflächen erscheinen je nach Licht immer spannend strukturiert. Ein auffällig unauffälliger Monolith, bekleidet mit braunen PREFA Fassadenpaneelen FX.12. Die Farbwahl wurde bewusst vom landschaftlichen Kontext abgeleitet.

Technisch Spitze

Die vielfältigen Produkteigenschaften des Dach- und Fassadenpaneels FX.12, seine Längs- und Querkantung und seine heterogene Oberfläche ermöglichen eine Fassadenverkleidung, deren besonderes Oberflächendesign sich perfekt in die zerklüftete Berglandschaft einfügt. Bei der Produktion wird dafür gesorgt, dass jedes Stück eine einzigartige Prägung erhält. Das Kantmuster wiederholt sich nicht und ist auch bei großen Flächen stets unregelmäßig. Technisch ist FX.12 sowieso Spitze. Die Paneele werden durch Kanten zusätzlich versteift, was größere Widerstandskraft bei gleichbleibender Materialstärke zulässt.

Fassadenpaneele außen, PREFA Sidings innen

Die Gestaltung, in die auch die Untersicht einbezogen wurde, verleiht dem Gebäudekomplex einen unverwechselbaren Charakter. Die unregelmäßige Kantung von FX.12 sorgt für ein lebendiges Lichtspiel auf der Fassade, je nach Sonnenstand. Die Untersicht wurde in anthrazit P.10 und der Eingangsbereich mit PREFA Sidings ausgeführt. Auf der Fassade imitieren die umlaufenden, in ihrer Höhe variierenden, transparenten Licht- und Glasbänder Quarzeinschlüsse bzw. kristalline Adern, wie sie im Gestein vorzufinden sind.

Schnelle Entscheidung, schnelle Umsetzung

Die Architekten-Entscheidung für die Fassadengestaltung mit PREFA fiel schnell. Auch, weil für die Realisierung wegen des weiter laufenden Betriebs der Bahn nur wenig Zeit war. Denn das Material hat nicht nur seinen optischen Reiz, sondern ist auch verarbeitungsfreundlich, funktionell, absolut witterungsfest und braucht kaum Wartungsaufwand.

Newsletter

Ich möchte den nextproducts Newsletter erhalten!